Basismodul für Modulare Truppausbildung in Bierhütte abgeschlossen Unsere Jungfeuerwehrler Josef Küblböck, Korbinian Stadler und Jakwarakorn Sanglai haben das Basismodul der Modularen Truppausbildung mit Erfolg abgeschlossen. Insgesamt 15 junge Feuerwehrleute, darunter eine Feuerwehrfrau, stellten sich erfolgreich der Prüfung und können jetzt als Anwärter im Feuerwehrdienst aktiv unter Aufsicht mitarbeiten. Kreisbrandmeister Martin Bauer organisierte und leitete die 2-wöchige Ausbildung im Feuerwehrgerätehaus Unterkashof der FFW Bierhütte.

Fachausbilder unterrichteten während der acht Unterrichtstage in den verschiedenen Themenbereichen und gaben ihr fundiertes Praxiswissen an die jungen Feuerwehrleute weiter. Als Lehrgangsleiter übernahm KBM Martin Bauer am ersten Tag die Einführung in die Lehrgangsorganisation. Stefan Bauer informierte die Teilnehmer über  Rechte und Pflichten der Feuerwehrleute sowie angemessene Verhalten im Einsatz und in der Öffentlichkeit. Er war zudem verantwortlich für die Weitergabe wichtiger Aspekte der Unfallverhütung, die persönliche Schutzausstattung und das Verhalten in Gefahrensituationen. Über Löschmittel, Schläuche und Armaturen referierte Christoph Schmeller, Herbert Heidinger zeigte die Löschgeräte, unterrichtete in der Fahrzeugkunde und wies auf Gefahren im ABC-Einsatz hin. Die Zusammensetzung der Einheiten im Löscheinsatz lernten die Teilnehmer von Georg Graf, den Umgang mit Knoten und Stichen zum Sichern gegen Absturz vermittelte Wolfgang Pauli. Franz Fliegerbauer war für die Vorstellung der Geräte zur technischen Hilfeleistung sowie den Bereich der Einsatzhygiene verantwortlich. Wichtige Details über die Verwendung von Warn- und Rettungsgeräten gab Jürgen Haselberger weiter. Das Basismodul endete mit der einer schriftlichen Prüfung. Hier mussten die jungen Feuerwehrleute 50 Fragen aus einer Auswahl von insgesamt etwa1400 Fragen beantworten. Zum Lehrgangsabschluss hielt Franz Kindermann einen Vortrag über die Grundlagen des Katastrophenschutzes. Alle Lehrgangsteilnehmer bestanden die Prüfung und Kreisbrandmeister Martin Bauer zeigte sich sehr zufrieden mit dem Lehrgangsergebnis. Er dankte den Teilnehmern für ihr Engagement und die gezeigte Disziplin. Beim Kommandanten unserer FFW Bierhütte Matthias Küttner und seinen Helfern bedankte er sich für logistische Unterstützung zur Durchführung des Lehrgangs. Kreisbrandinspektor Albert Hilgart gratulierte allen Teilnehmern zum Bestehen des Lehrgangs und überreichte die Teilnahmeurkunden. Abschließend bat er die frisch ausgebildeten Feuerwehrler, aktiv dabei zu bleiben und wünschte für die weitere Ausbildung alles Gute.Für die jungen Feuerwehrleute ist das Lernen damit ist noch lange nicht beendet, nun geht es in der Praxisphase weiter. Nach dem Abschluss des Basismoduls absolvieren die Auszubildenden die nächsten zwei Jahre das Modul Ausbildungs- und Übungsdienst in ihrer Feuerwehr und festigen das erworbene Wissen und die praktischen Anwendungen. Die Kommandanten der eigenen Feuerwehr schulen dann in eigenen Ergänzungsmodulen die standortspezifischen Eigenheiten am jeweiligen Standort.

Den Abschluss der Ausbildung wird dann die Truppführerausbildung bilden. Hier liegt der Schwerpunkt auf dem Erlernen der Führung eines Trupps im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz sowie der Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen. Erst die abgeschlossene Truppführerausbildung berechtigt zur Teilnahme an weiterführenden Lehrgängen an den Staatlichen Feuerwehrschulen.Doch bis dahin ist noch ein weiter Weg. Jetzt freuen sich die neuen Feuerwehrleute über die bestandene Prüfung im Basismodul. Josef Küblböck, Korbinian Stadler, Jakwarakorn Sanglai.
Feuerwehr Ringelai:
Marcel König, Theresa Einberger, Simon Groß, Samuel Bauer, Simon Riedl, Florian Blöchl, Lukas Lentner, Nico Ratzisberger, Harry Skotzek, Phillipp Neumeier.
Feuerwehr Saldenau: Patrick Edinger.
Feuerwehr Kirchl: Lucas Schwanen.   

Keine Termine